Ultraschall Vagina

Ein Frühstadium von Eierstockkrebs oder Gebärmutterhöhlenkrebs ist nicht tastbar. Durch die vaginale Ultraschalluntersuchung können jedoch oftmals Veränderungen in diesen Organen schon frühzeitig sichtbar gemacht werden.
Eine Ultraschalluntersuchung der inneren Geschlechtsorgane erfolgt mit einer speziellen Ultraschallsonde, die in die Scheide eingeführt wird (Vaginalsonographie). Hierbei können die Gebärmutterschleimhaut sowie die Eierstöcke beurteilt werden.

Gebärmutterschleimhautkrebs (Endometriumkarzinom)
Der Gebärmutterschleimhautkrebs wächst verhältnismäßig langsam und ist deshalb häufiger bei älteren als bei jüngeren Frauen zu finden. Leider verhelfen die Zellabstriche vom Gebärmutterhals, wie sie bei der Krebsfrüherkennungsuntersuchung durchgeführt werden, selten zu einer Früherkennung des Gebärmutterschleimhautkrebses.
Mit Hilfe des vaginalen Ultraschalls und anderen körperlichen Hinweise (unregelmäßige Blutungen, Blutungen nach den Wechseljahren) besteht die Möglichkeit, dass der Arzt eine Veränderung früher erkennt.

Eierstockkrebs (Ovarialkarzinom)

Auch der Eierstockkrebs bleibt zunächst häufig im Verborgenen. Es gibt keine gesetzlich vorgesehene Früherkennungsuntersuchung wie beim Gebärmutterhalskrebs. Es besteht jedoch die Möglichkeit für Frauen (etwa ab dem 40. - 45. Lebensjahr) sich jedes Jahr einmal durch einen vaginalen Ultraschall gezielt auf Eierstockkrebs untersuchen zu lassen und damit die Chancen auf eine frühe Erkennung von Veränderungen zu erhöhen.
Die Eierstöcke lassen sich durch Ultraschall gut kontrollieren. Die Möglichkeit eines Zellabstrich, der so wichtig bei der Entdeckung des Gebärmutterhalskrebses ist, ist bei der Früherkennung des Ovarialkarzinoms nicht möglich.

Ergibt die Ultraschalluntersuchung zystische Veränderungen der Eierstöcke, so muss es sich nicht unbedingt um eine bösartige Erkrankung handeln. Bestimmte Ultraschallkriterien können jedoch eher auf einen bösartigen Tumor hinweisen und zu zusätzlichen Untersuchungen veranlassen. Auf jeden Fall sind länger bestehende Geschwülste des Eierstocks unbedingt durch eine Operation und anschließende feingewebliche Untersuchung abklärungsbedürftig.