Windpocken

Welche Folgen kann eine Infektion in der Schwangerschaft haben?
Windpocken, die durch das Varizella-Zoster-Virus (VZV) verursacht werden, können in der Spätschwangerschaft in seltenen Fällen zu einer lebensgefährlichen Lungenentzündung bei der Mutter führen. Für das ungeborene Kind stellt eine Erkrankung an Windpocken in der Frühschwangerschaft (1.SSW bis ca. 23. SSW) oder kurz vor Entbindung ein Risiko dar. Im ersterem Fall kommt es zwar nur selten (in ca. 1-2 Prozent dieser Neugeborenen), aber dann zu schwerwiegenden kindlichen Schädigungen: sogenanntes kongenitales Varizellen-Syndrom (CVS) mit Hautveränderungen, Gliedmaßenunterentwicklung, Augen- und Gehirnerkrankungen. Bei mütterlichen Windpocken kurz vor der Entbindung kann das Neugeborene schwer erkranken und ggf. auch Folgeschäden davontragen.

Wer ist für eine Infektion gefährdet?
Schwangere. die in der Kindheit schon einmal Windpocken durchgemacht haben, sind geschützt, da sie Antikörper gegen das Varizellen-Zoster-Virus gebildet haben. Dies ist bei etwa 94 Prozent aller Schwangeren der Fall.
    
Wie kann man vorbeugen?
Bei nicht geschützen Schwangeren, die Kontakt mit Windpockenpatienten haben, kann man durch die rechtzeitige Gabe (innerhalb von 3 Tagen nach Kontakt) eines Immunglobulins in ca. 55 Prozent einer Erkrankung erfolgreich vorbeugen. Haben Sie keine schützenden Antikörper, sollten Sie als Schwangere Kontakt mit an Windpocken erkrankten Personen vermeiden. Eine Ansteckungsgefahr besteht einige Tage vor Auftreten der Bläschen bis zum Eintrockenen der Pusteln.

IGeL (Kassenleistung nur bei begründetem Verdacht auf eine akute Infektion)
Falls Sie oder Ihre Mutter sich nicht sicher an eine frühere Windpockenerkrankung bei Ihnen erinnern können und Sie nicht gegen Windpocken geimpft wurden, empfehlen wir Ihnen den VZV-Immunstatus (Nachweis von IgG-Antikörpern gegen Varizella-Zoster-Virus im Blut) möglichst vor oder früh in der Schwangerschaft bestimmen zu lassen. Wenn Sie nicht schwanger sind, können Sie sich bei fehlenden Antikörpern gegen Varizellen impfen lassen. Einen Monat vor und in der Schwangerschaft sollte mit diesem Lebendimpfstoff aber nicht geimpft werden.