Mastektomie

Modifizierte radikale Mastektomie (Ablatio mammae)

Es gibt eine Reihe von Gründen, warum eine komplette Entfernung der Brust mit anschließendem Wiederaufbau empfohlen wird:

  • Tumore in mehreren Bereichen der Brust (sogenannte Multizentrizität)
  • Der Tumor ist diffus und es bestehen maligne Mikrokalkeinlagerungen
  • Inkomplette Entfernung des Tumors, auch nach Nachsekretion
  • entzündlicher Tumor
  • günstigeres kosmetisches Ergebnis als nach einer brusterhaltenden OP
  • eine Bestrahlung nach OP ist nicht möglich, oder wird nicht gewünscht

Durchführung der Ablatio
Die Operation erfolgt unter Vollnarkose.
Der Operateur umschneidet die Brust mandelförmig und entfernt Haut, Brustgewebe und Fettgewebe bis zur Umhüllung des darunter gelegenen Muskels, der sogenannten Faszie.
Durch den selben Schnitt werden auch die Lymphknoten der Achsel entnommen.  Gleichzeitig werden Schläuche in die Wunde gelegt, die in den nächsten Tagen das Wundwasser absaugen. Danach wird die Haut wieder vernäht oder es folgt in der gleichen Operation, ein Brustaufbau. 

Das entommene Gewebe wird nun zur feingeweblichen Untersuchung in die Pathologie geschickt. Das Ergebnis liegt meist nach 3-4 Tagen vor.