Trichomonaden-Infektion

Was ist das?
Trichomonaden sind einzellige Parasiten, die sich in der Scheide, im Darm und in der Harnröhre ein­nisten. Erste Anzeichen einer Ansteckung treten ungefähr nach vier Tagen bis zu einem Monat nach der Ansteckung auf.

Wie sind die Symptome?
Bei der Frau:
schaumiger, übelriechender Ausfluss aus der Scheide, Juckreiz und Brennen.

Beim Mann:
Schmerzen beim Wasserlassen oder ständiger "Druck auf der Blase". Oft zeigen sich beim Mann auch gar keine Symptome. Trotzdem besteht Ansteckungsgefahr!

Was sind die Folgen?
Eine Infektion mit Trichomonaden kann vor allem Wegbereiter für andere sexuell übertragbare Krankheiten sein.
    
Wie steckt man sich an?

Bei ungeschütztem Sex ohne Kondom, besonders bei Analverkehr. Die Übertragung ist auch über ge­meinsam benutzte Handtücher oder andere Gegen­stände möglich, beispielsweise Sexspielzeuge. Trichomonaden überleben in feuchter Umgebung (z. B. Sauna) mehrere Stunden lang.

Wie lässt sich diese Krankheit vermeiden?

Beim Sex schützen Kondome.

Wie wird behandelt?

Trichomonaden-Infektionen lassen sich gut mit Antibiotika behandeln und heilen normalerweise komplett aus.

Wichtig: Partnerbehandlung!