Syphilis

Was ist das?
Syphilis ist eine sehr ernste Erkrankung, die in drei Stadien verläuft.

Wie sind die Symptome?
Stadium I:
Am Übertragungsort, meist am Penis, dem Hodensack, den Schamlippen der Scheide, dem Darmausgang oder dem Mund, entwickelt sich etwa drei Wochen nach der Ansteckung ein Knoten oder ein schmerzloses Geschwür. Nach einigen Wochen verschwindet es wieder von selbst. Das bedeutet jedoch keine Heilung.

Stadium II:

Etwa acht Wochen bis zwei Jahre nach der Ansteckung treten Fieber, Schwellungen der Lymphknoten und Hautausschläge auf, die nicht jucken.

Stadium III:

Mehrere Jahre nach der Ansteckung können die inneren Organe und das Nervensystem bei einer nicht behandelten Infektion von den Bakterien schwer geschädigt werden.

Wie häufig kommt diese Krankheit vor?
In Deutschland liegt die Zahl der Neuinfektionen mit Syphilis derzeit bei rund 2.000 bis 3.000 pro Jahr. Seit Ende der 90er Jahre nimmt diese Erkrankung wieder deutlich zu.

Was sind die Folgen?
Unbehandelt führt die Infektion zu schweren Organschäden, z. B. an Herz, Gehirn, Augen und Knochen. In der Schwangerschaft kann die Syphilis das Unge­borene schwer schädigen (z. B. Verformung der Knochen, geistige Behinderung). Eine Syphilis-Infektion erhöht das Risiko, sich mit HIV anzustecken.
    
Wie steckt man sich an?

Die Syphilis wird übertragen, wenn verletzte Haut oder Schleimhaut mit den Bakterien in Kontakt kommt. Das geschieht z. B. über die Geschwüre und Knoten. Am häufigsten passiert dies bei ungeschütztem Vaginal-, Oral und Analsex. Drogenbenutzer können sich über gemeinsame Spritzbestecke anstecken, weil die Bakterien auch über das Blut übertragen werden.

Wie lässt sich diese Krankheit vermeiden?
­Kondome vermindern das Risiko einer Ansteckung. Aber Vorsicht: Jeder Kontakt mit dem Erreger kann zu einer Infektion führen. Das kann sogar beim Küssen passieren, wenn sich das Geschwür im Mund befindet. Deshalb sollten Sie die Symptome kennen und ge­gebenenfalls einen Arzt aufsuchen oder Ihren Sexualpartner dazu ermutigen.
Kein Spritzentausch beim Benutzen von Drogen!

Wie wird behandelt?
Die Erkrankung wird über mindestens zwei Wochen mit Antibiotika behandelt und kann in jedem Stadium geheilt werden. Organschäden, die im Stadium III auftreten (z. B. eine Erkrankung der Herzklappen), können jedoch nicht mehr rückgängig gemacht werden.

Während der Behandlung unbedingt auf Sex verzichten. Partnerbehandlung!