Was muss ich bei einer solchen Ansteckung tun ?

Achten Sie auch auf kleine Warnsignale!

Einige Infektionen machen nämlich zunächst kaum oder überhaupt keine Beschwerden. Aber selbst dann können Sie andere anstecken und die Krankheit kann sich bei Ihnen unbemerkt weiterentwickeln.

Vor allem jungen Männern und Frauen ist es anfangs oft unangenehm, wenn eine Ärztin oder ein Arzt ihre intimen Körperregionen untersucht.
Vielleicht fühlen Sie sich sicherer, wenn Sie zu dem Termin eine Freundin oder den Freund mitnehmen. Für manche jungen Männer ist es ungewohnt, auf Signale ihres Körpers zu achten und sie nicht einfach zu übergehen.

Besser: Signale wahrnehmen und richtig einordnen. Holen Sie sich Rat! Das ist kein Gesichtsverlust, sondern fördert Ihr Wissen und Ihre Kompetenz.

Vielen Menschen ist es peinlich, wegen einer sexuell übertragbaren Erkrankung zum Arzt zu gehen. Sie schämen sich, Probleme, die einen so intimen Lebensbereich betreffen, mit einem wenig vertrauten Menschen besprechen zu müssen. Infektionen, die beim Sex übertragen werden, kommen jedoch sehr häufig vor. Sie sind deshalb für einen Arzt nichts Ungewöhnliches.

Wer sich rechtzeitig behandeln lässt, zeigt, dass er gut informiert und bereit ist, Verantwortung für die eigene Gesundheit und die des Partners bzw. der Partnerin zu übernehmen. Frühzeitige Behandlung bietet die größte Chance auf Heilung.
    
Behandeln Sie sich nicht selbst. Verwenden Sie niemals Medikamente, die Sie noch von einer früheren Behandlung haben. Der Erreger Ihrer jetzigen Infektion kann dagegen unempfindlich sein.

Reden Sie mit Ihrem Partner, auch wenn es Ihnen schwer fällt. Denn Sie beide müssen sich behandeln lassen. Das gilt manchmal auch für frühere Sexualpartner! Was tun, wenn Sie bei Ihrem Partner Anzeichen einer sexuell übertragbaren Krankheit vermuten oder entdecken? Sprechen Sie das offen an! Denn ab sofort ist Schutz mit Kondomen notwendig, bis die Behandlung erfolgreich abgeschlossen ist.
Noch besser: Sie verzich­ten solange ganz auf Sex.

Schieben Sie es daher nicht hinaus, zum Arzt zu gehen - im Zweifel auch bei leichten Beschwerden!