Kryotherapie und operative Samengewinnung

Operative Spermiengenwinnung (TESE/MESA)
Lassen sich keine Spermien aus dem Ejakulat gewinnen, so wird eine operative Spermiengewinnung (TESE/MESA) aus dem Hoden bzw. Nebenhoden durchgeführt. Die Gewinnung kann parallel zur Follikelpunktion der Frau erfolgen, oder zu Beginn der Stimulationsbehandlung.

In diesem Fall werden die Spermien eingefroren und am Tag der Follikelgewinnung aufgetaut.
    
Kryokonservierung
Wenn eine höhere Anzahl an befruchteten Eizellen gewonnen wurde, als Embryonen in die Gebärmutter eingesetzt werden können, so besteht die Möglichkeit, diese einzufrieren.

Sie können dann in einem weiteren Zyklus ohne Eizellentnahme und hochdosierte Medikamentengabe eingesetzt werden (Kryozyklus).

Die Erfolgsraten sind hierbei etwas geringer. Das Verfahren ist aber weniger belastend für die Frau.

Kryokonservierung wird auch eingesetzt, wenn eine Schädigung des Erbgutes befürchtet wird, beispielsweise durch eine Chemotherapie. In diesem Fall werden die Eizellen vor der Therapie entnommen.

Die Kryokonservierung wird von der gesetzlichen Krankenkasse nicht bezahlt.