Östrogenfreie Pille

Die östrogenfreie Pille (Minipille) enthält kein Östrogen wie die herkömmliche Pille, die sich aus einem Östrogen- und Gestagenanteil zusammensetzt. Deshalb ist nicht mit östrogenbedingten Nebenwirkungen wie Übelkeit, Kopfschmerzen und Brustspannen zu rechnen. Darüber hinaus können stillende Frauen diese östrogenfreie Pille einnehmen, da sie keinen nachteiligen Einfluss auf die Muttermilch hat. Die Nährstoffzusammensetzung und Menge der Milch verändern sich nicht, das Wachstum und die Entwicklung des Kindes werden nicht beeinflusst.

Die Wirkung:

  • Als Ovulationshemmer verhindert die östrogenfreie Pille den Eisprung.
  • Zusätzlich verdichtet sie den Schleim im Gebärmutterhals und macht ihn für Spermien so gut wie undurchlässig.

Die Einnahme erfolgt täglich, durchgängig über 28 Tage. Die Folge: weniger häufige und schwächere Blutungen und eine deutliche Besserung bei zyklusbedingten Kopfschmerzen und schmerzhaften Regelblutungen.

Für wen ist sie besonders geeignet?
Die östrogenfreie Pille ist geeignet für Frauen jeden Alters mit Verhütungswunsch, insbesondere für Frauen:

  • die keine Östrogene wollen, weil sie ihrem Körper nur eine möglichst geringe Hormondosis zumuten möchten.
  • die keine Östrogene nehmen dürfen, weil sie beispielsweise gerade stillen.
  • die auf Östrogene verzichten sollen, weil ihr Körper Östrogene gesundheitlich nicht verträgt und mit Übelkeit, Kopfschmerzen und/oder Brustspannen reagiert.
  • mit zyklusbedingten Kopfschmerzen oder Regelbeschwerden, weil die östrogenfreie Pille hier häufig Abhilfe schafft.

Verhütung während der Stillzeit
Stillen schützt nicht sicher- wie vielfach angenommen - vor einer erneuten Schwangerschaft. Dennoch ist zum Wohle Ihres Babys nicht jede Art der Verhütung für die Stillzeit geeignet.

Kombinierte Pillen, die einen Östrogenanteil und einen Gestagenanteil (Gelbkörperhormon) enthalten, sollten während der Stillzeit nicht eingenommen werden. Östrogenhaltige Pillen können die Menge und die Zusammensetzung der Muttermilch beeinflussen. Dadurch kann die Entwicklung des Babys beeinträchtigt werden.

Die östrogenfreie Pille kann während der Stillzeit in dieser Hinsicht ohne Kompromisse angewendet werden, da sie nur ein Gelbkörperhormon in sehr niedriger Dosis enthält. Die Menge und die Zusammensetzung der Muttermilch bleiben davon unbeeinflusst. Wachstum und Entwicklung des gestillten Kindes sind durch die Einnahme der östrogenfreien Pille nicht gefährdet.

Die Nachteile:
Anfängliche Zyklusstörungen (unregelmäßige Blutungen)